Informationen

Eine Initiative der
Handelskammer von Padua
(
Camera di Commercio Padova)

Galileo Galilei hat von 1592 bis 1610 an der Universität Padua gelehrt. Er schrieb: "... Padua, wo ich die besten 18 Jahre meines Lebens verbrachte".

Die Provinz Padua weist mehrere Eigenheiten auf, die eine wesentliche Rolle im Entwicklungsprozeß gespielt haben, der Italien in weniger als 50 Jahren zu einem der reichsten und am meisten industrialisierten Länder der Welt emporwachsen ließ.
Die Stadt liegt gerade im Herzen des nordöstlichen Teils Italiens und ist einer der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte Venetiens.
An ihrer berühmten im Jahre 1222 gegründeten Universität studieren heute 65.000 junge Leute. Ferner kennzeichnet sich die Stadt durch ihre Finanz- und Handelstätigkeit im Dienstleistungssektor und durch ihre gewerbliche und technologische Ausrüstung. Einige dieser Berufungen sind in der Geschichte der alten Republik Venedig tief verwurzelt und bilden seit der zweiten Nachkriegszeit die hauptsächliche Voraussetzung für die moderne Entwicklung der Provinz, welche äusserst mannigfaltige wirtschaftliche und geographische Merkmale aufweist. Im Landstreifen zwischen den Provinzen Vicenza und Treviso, der am Fuße einer Gebirgskette liegt, befinden sich nämlich zahlreiche kleine und mittlere Betriebe, die auf folgende Produktionszweige spezialisiert sind: Metall- und Maschinenbau, elektromechanische Apparate, Bekleidung, Strickwaren, Sportschuhe, Möbel, Keramikgegenstände.
Es handelt sich um die am meisten industrialisierte Zone Norditaliens. Der zentrale Provinzteil erstreckt sich dem Fluß Brenta entlang in Richtung Adria, südlich von Venedig. Dazu gehört die breite Fläche, wo die Stadt Padua eine gleichmässige und einheitliche Metropole mit den benachbarten Gemeinden bildet, die insgesamt 500.000 Einwohner zählt und sehr enge Beziehungen zu der 18 Km. entfernten Stadt Venedig unterhält. Die sich vom Westen nach Osten erstreckende Landschaft, weist Mittelmeermerkmale auf: dort befinden sich die Euganischen Hügel mit dem weltbekannten Thermalgebiet, das über 150 erstklassige Hotels verfügt, sowie die typische venetische Fläche, die reich an Bewässerungskanälen und an schiffbaren Flüssen ist, sowie das Meer und die Lagune in unmittelbarer Nähe von Venedig und Chioggia.
Der südliche Provinzteil erstreckt sich dem Fluß Etsch entlang und weist eine spätere Entwicklung auf; einige Zonen darunter gehören zu den Gebieten, die auf die EU-Unterstützungsfonds im Rahmen von zwei Zielsetzungen rechnen können (Zielsetzung 2 unterstützt die Gebiete, wo ein Gewerbeverfall festgestellt wurde; Zielsetzung 5b die Gebiete mit einem niedrigen Pro-Kopf-Einkommen).
In diesem Zusammenhang und unter Berücksichtigung der zur Verfügung stehenden Produktionsmöglichkeiten und der geplanten Infrastrukturverstärkung, bieten die Unterstützungsfonds an die Unternehmer, die im Nordosten investieren wollen, Kapitalbeiträge zur Anschaffung von Betriebsgebäuden und Maschinen an.
Die wichtigsten Erfolgsfaktoren für das in Padua tätige Unternehmertum sind folgende: technologisch fortgeschrittene Betriebe, die auf die wissenschaftlich-technische Sachkenntnisse eines erfahrenen Personals aus der Universitätswelt rechnen können, sowie Verfügbarkeit von Finanz-, Handels- und Organisationsdiensten, die dem höchsten Weltniveau entsprechen. Die Angriffslust der Unternehmer hat das Wachstum eines außerordentlich konkurrenzfähigen Unternehmensystems ermöglicht, dessen technologische und produktive Besonderheit einen erheblichen Internationalisierungsprozeß der Wirtschaft eingeleitet hat. Der Lebenstandard und der verbreitete Wohlstand haben aus diesem Gebiet einen sehr interessanten Markt für Geschäftsleute, die ihr Kapital anlegen wollen und für Handelsunternehmer aus der ganzen Welt gemacht.
Padua ist heute ein nationaler und internationaler Bezugspunkt für das Handels-, Transport- und Großhandelswesen, die Information and Communication Technology, die Feinmechanik, die Nahrungsmittel- und Kunststoffbearbeitung, den Umweltschutz, das Bauingeniueurwesen und die Herstellung von Holzfachwerken für Industriezwecke, von Pelzmänteln, von Silbergegenständen, von Bekleidungsstücken und Strickwaren, von Möbeln und Kunstmöbeln. Dazu kommen die Landwirtschaft und die Verarbeitung der landwirtschaftlichen Produkte.

 

Nach einer kürzlich von Cambridge Econometrics durchgeführten Forschung ist Venetien das europäische Gebiet, das im Zeitraum 1993-1999 die höchste Zunahme des Zusatzwertes aufweisen wird (+ 4,1% jährlich). Im Zentralgebiet Venetiens verfügt die Provinz Padua über die größten Leistungsfähigkeiten. Ihr wirtschaftliches Wachstum betrifft nämlich sämtliche Sektoren.

  • Der landwirtschaftliche Sektor bietet der nationalen Nahrungsmittelbilanz einen bedeutenden Beitrag an.
  • Die 47.594 Landwirtschaftsunternehmen der Provinz Padua (Angabe aus der ISTAT-Landwirtschaftszählung 1990) haben im Jahre 1992 eine zum Verkauf bestimmten Rohproduktion im Werte von 1000 Milliarden erzeugt (9% des Gesamtproduktionswertes der Provinz).
  • Der Produktionssektor, der eine starke Entwicklung und eine bedeutende Erneuerung der Produktionsverfahren und der erzeugten Waren aufweist, umfaßt Unternehmen, die in jeder Warenbranche tätig sind. Neben den zahlreichen Industriebetrieben ist ein sehr beachtenswerter Handwerkssektor mit über 27.000 Werkstätten vorhanden, welcher enge Beziehungen zu dem Industrie- und Dienstleistunssektor unterhält und unter anderem Kunstgegenstände herstellt.
  • Der Handels- und Dienstleistungssektor weist in Padua einen noch erheblicheren Konzentrations-, Spezialisierungs- und Erneuerungsniveau auf als im übrigen italienischen Nordosten.
    Das trifft insbesondere für den Großhandel,die großen Güterverkaufsnetze und die Dienstleistungen zu.
  • Die Handelsrolle Paduas wird durch seine im Jahre 1919 gegründete Handelsmesse unterstrichen, welche die älteste in Italien ist.
  • Die große wirtschaftliche Bedeutung des touristischen Sektors in Padua trägt zum nationalen Vorrang der Region Venetien bei (45 Millionen Touristen im Jahre 1994).
  • Den Touristen werden weltberühmte geschichtliche, naturwissenschaftliche,kunsthistorische Sehenswürdigkeiten angeboten, neben erstklassigen Thermalkuren.
  • Was den Finanzsektor betrifft, befinden sich in Padua über 30 nationale und internationale Banken, wobei 2 Banken auf nationalem Niveau stehen, wie die Cassa di Risparmio di Padova e Rovigound die Banca Antoniana Popolare Veneta.
  • Das Industrie- und Finanzsystem Paduas ist dabei, zusammen mit der Handelskammer und der regionalen Finanzgesellschaft Veneto Sviluppo, einen für die kleinen und mittleren Betriebe bestimmten lokalen Marktplan zu entwickeln.
  • Die wissenschaftliche und technologische Forschung wird mit öffentlichen und privaten Anlagen unterstützt. Sie wird im Rahmen eines wissenschaftlich-technologischen Plans durchgeführt und beschäftigt sich, in Zusammenarbeit mit der Universität Padua, der wichtigsten Hochschule im Nordosten Italiens, mit der Entwicklung der Manufakturbetriebe und der Telekommunikation.

Die Produktionszunahme übt keinen negativen Einfluß auf die Qualität der Waren aus: über 50 Unternehmen haben bis Juni 1995 freiwillig die Qualitätsbescheinigung für ihren Warenexport und für ihre gesamte Produktion verlangt, die den Anweisungen der "Maschinenrichtlinien" der EU entspricht.

 

PADUA FÖRDERN, die Initiative der Handelskammer Padua für Industrie, Landwirtschaft und Handwerk, die in Zusammenarbeit mit den wichtigsten Unternehmerverbänden einen Informationsdienst über die Provinz Padua eingerichtet hat, stellt diesen all jenen zur Verfügung, die nähere Auskünfte über den Wirtschaftsstand Paduas und über die dort möglichen Investitionen erhalten möchten.

Der Informationsdienst PADUA FÖRDEN bietet stets aktuelle Daten zu allen entsprechenden Themen an, die demnächst hier auch einzeln veröffentlicht werden.

Der Initiative PADU FÖRDERN sind angeschlossen:

Herausgeber und Koordination von PADUA FÖRDEN: Carlo Voltolina
Texte und wirtschaftliche Statistiken: Dr. Amedeo Levorato
PADUA FÖRDERN ist Partner von:
Fremdenverkehrsamt Padua
Consorzio Giotto Padua
Fremdenverkehrsamt Euganeische Thermen
Consorzio Terme Venete


[HOMEPAGE][PADUA][VENETO][WETTER]


Ihre Nachricht an uns


Copyright © 1997 Teletour Online